Geschichte

Geschichte

Das Theater Apropos wurde auf Initiative des Vereins Ariadne e.V. (Verein zur Hilfe für Alterskranke und seelisch Kranke) 1998 in München gegründet. Hinter dem Projekt, zu dem Professor Hans Lauter, ehemaliger Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar, den Impuls lieferte, stand die Idee, einen Raum zu schaffen, wo sich Menschen mit psychischen Erkrankungen und in der Psychiatrie Tätige (Psychiater*innen, Psychotherapeut*innen, Sozialpädagog*innen) ohne therapeutischen Anspruch begegnen und unter professioneller Leitung Theater spielen.

Unter der künstlerischen Leitung und Regie von Anette Spola (Regisseurin und Schauspielerin) und Rudolf Vogel (Autor und Dramaturg) vom Münchner TamS Theater entstanden bis 2013 sieben Stücke.

Im Herbst 2013 übernahm der Komponist und Theatermacher Anton Prestele die künstlerische Leitung. Gemeinsam mit dem Ensemble hat er bisher fünf Stücke erarbeitet und auf die Bühne gebracht.

2018 wurde das Team schließlich um den Schauspieler, Sprecher und Regisseur Burchard Dabinnus erweitert.

Mittlerweile umfasst Theater Apropos zwei Schauspielgruppen, die parallel an Projekten und Aufführungen arbeiten, wobei in der Gruppe unter der Leitung von Anton Prestele der Schwerpunkt auf der musikalisch-choreografischen Komponente liegt, in der Gruppe unter der Leitung von Burchard Dabinnus auf Sprechtheater und Textarbeit. Um der Vielfalt an musikalischen Talenten gerecht zu werden, wurde außerdem eine eigenständige Musikgruppe gegründet. Manche Ensemblemitglieder wirken in zwei oder sogar allen Gruppen mit und bringen ihre individuellen Erfahrungen und Ideen ein. Auch wenn sich Arbeits- und Herangehensweisen unterscheiden, entsteht auf diese Weise gegenseitige Inspiration und Synergie.

Vorankündigung

GROSSFEUER IN UNTERGILCHING
Musiktheater von Anton Prestele nach Texten von Karl Valentin
Uraufführung Freitag, 16. September 2022 | 19:30 Uhr


eine Initiative von:

Copyright © 2022   Theater Apropos